Die 

 HÖR- und SCHAUbühne

Kontakt Termine Impressum Sitemap

Foto Hilde Frey, 351 kb

Foto Hilde Frey, 430 kb

Foto "die arge lola", 469 kb

Foto Hilde Frey, 287 kb

Aprikosenzeit



Langweilig ist woanders: Im Rahmen des Literatursommers gastierte die HÖR-und SCHAUbühne mit dem Stück "Aprikosenzeit" im Bohrturm. Die begeisterten Kinder wurden dabei glatt um den Finger gewickelt.
Auf den Punkt gebracht wurde eine klassische Story in neuer Form: Held liebt Prinzessin, König stellt schwierige Aufgabe, Held meistert Aufgabe und -Happyend.
Allerdings musste der Zwerg Conte Luigi keinen Drachen töten, sondern ein Rätsel lösen, um die Contessa zu gewinnen.
Die Behausung des Zwergs schien aus "Herr der Ringe" adaptiert zu sein, wenn plötzlicher Donner und Blitz das junge Publikum schon mal gehörig erschreckte. Viele kleine, liebevoll inszenierte Detailszenen - wie beispielsweise ein großer fliegender Orangenfalter - Mäusefiguren, die sich auf einem Erdhügel neckten - sorgten immer wieder für offene Münder und WOW-Bekundungen.
Südwestpresse


"Aprikosenzeit" ist ein liebevoll durchgestaltetes Kindertheaterstück mit vielen schönen Details, von den großen Pilzen rund um das Gartenhäuschen bis hin zum kleinen Aprikosenfrosch, der plötzlich aus einem Korb springt.
Die Atmosphäre stimmt - vom ersten Moment der Aufführung bis zum letzten.
Ludwigsburger Kreiszeitung


Das Stück ist zugleich geheimnisvoll, gefährlich, bedrohlich und wunderbar menschlich. Aufmerksam geben die Kinder dem Gärtner gute Ratschläge, wie er dem Zwerg helfen kann und bangen bei jedem neuen Startversuch ins Zwergen-Land mit, ob er wohl gelingen mag.
Kornwestheimer Zeitung


"Bong". Das ist zwergisch und heißt: "Gut".
Bong, am Samstag fand die Premiere des Stücks "Aprikosenzeit" im Figurentheater Fitz statt. Ein Stück für Kinder, das von einem Zwerg und dem Gärtner Lavalle handelt. Diejenigen, die aufs Freibad verzichtet und den Weg zum Tagblattturm gefunden hatten, wurden im angenehm kühlen Theatersaal gut unterhalten und in die Zwergen-Sprache eingeführt.
Stuttgarter Zeitung


Die Kinder waren fünfzig Minuten lang gefesselt vom sorgfältig gestalteten Bühnenbild, von der zauberhaften Musik und den spannenden Effekten. Suzan Smadi zeigte nicht nur große Professionalität, sondern auch die Fähigkeit, sich in die Kinder hinein zu versetzen.
Ein gelungener Morgen in einer Woche voller Zwerge!
Reichenbacher Anzeiger


Aber auch mit Reizen für die Sinne machte die "Aprikosenzeit" den Kindern Appetit aufs Theater. Die von Luigi "herbeigezauberte" Musik und das märchenhafte Grün des Gartenhäuschens sprachen Augen und Ohren an, die Lachmuskeln kamen beim zappelnden Aprikosenfrosch und den lästernden Mäusen auf ihre Kosten.
Schwarzwälder Bote


Wirklich zauberhaft erzählte Suzan Smadi in der Rolle des Gärtners das Märchen vom Zwerg Conte Luigi, das natürlich ein glückliches Ende nahm.
Offenburger Tageblatt


Gärtner Lavalle hat viel zu tun in der Aprikosenerntezeit, so viel, dass er früher aufsteht und später schlafen geht. Während er erntet, gräbt, pflanzt und gießt, lässt er eine märchenhafte Geschichte entstehen.
Schon das Bühnenbild erwies sich als sinnliches Vergnügen: Den Miniatur-Aprikosengarten mit den kleinen orangen Früchten konnte man sehen, aber auch förmlich riechen. Riesige paradiesisch anmutende Blüten zierten die Bühne. Gärtner Lavalle, mit komödiantischem Talent und rheinischem Dialekt überzeugend dargestellt von Suzan Smadi, wühlte herzhaft in echter Erde und goss die "Pflanzen" mit echtem Wasser.
Dass die Szenen mit Luigi, der Zwergenfigur hinter durchsichtigem grünen Vorhangstoffen im "Gartenhäuschen" eher schemenhaft zu sehen waren, unterstrich die mystische Stimmung. Dagegen sorgten witzige Effekte wie ein zappelnder Frosch und lästernde Wühlmäuse für Überraschungen.
Badische Neueste Nachrichten


In diesem eher ruhigen Kindertheaterstück erschafft Suzan Smadi eine reale und eine Fantasiewelt: In der einen verkörpert sie den Gärtner, der umtriebig schaufelt, gießt, Bäumchen pflanzt, sich sorgfältig um seine Aprikosen kümmert. Die andere spielt sich in der Welt im Gartenhaus ab, hinter einer durchscheinenden, geheimnisvoll schimmernden, grünen Stoffwand.
Der farbenfrohe Detailreichtum im liebevoll gestalteten Bühnenbild und nicht zuletzt hübsche Kontraste zeichnen diese Inszenierung aus: Kleine Aprikosenbäumchen im Vordergrund. Rund ums Gartenhaus prächtige große Blumen. Ein putziger Aprikosenfrosch, der unversehens aus einem Korb voller Früchte springt. Stabmäuschen, die das Geschehen kommentieren. Ein winziger Traktor, der ganz am Ende mit den sieben Zwergen als Erntehelfern anrückt.
Die Atmosphäre in diesem märchenhaften Stück ist poetisch-zauberhaft. Schön ist auch, wie es hier menschelt, angefangen bei den witzigen Dialogen zwischen Gärtner Lavalle und Conte Luigi, bis hin zu ihrer skeptischen Annäherung. Sind zwei so grundverschieden, bleiben Garstigkeit und Streit nicht aus. Trotzdem werden sie am Ende zu Freunden.
Badisches Tagblatt


weitere Pressestimmen, Fotos und Trailer:

Foto "die arge lola", 4,8 mb
Film / Bilder download: klick auf Grafik.
Bilder auf dieser Seite dürfen verwendet werden
unter Angabe des Namens der Fotografen: