Die 

 HÖR- und SCHAUbühne

Kontakt Links Impressum Sitemap

300dpi 914 kb

300dpi 1,7 mb

300 dpi 1,4 mb

300dpi 6,4 mb

300dpi 2,8 mb

300dpi 5,4 mb

300dpi 5,4 mb

300dpi 4,8 mb

300dpi 9,2 mb

Die Duftsammlerin

Trailer ab Juni 2017Die Duftsammlerin

Schnupperpraktikanten
Werden Düfte gegenüber Bildern und Klängen unterschätzt? Es scheint so. Im Figurentheater FITZ jedenfalls ist jetzt "Die Duftsammlerin" zu sehen, ein Stück von Sabine Zieser, in dem fünfzig Minuten lang nur von Düften die Rede ist. Suzan Smadi spielt eine Frau, die ihre Großmutter als große Duftsammlerin preist. Auf der Bühne stehen ein Regal mit Gewürzen, eine Bank und ein riesiger Koffer. Was er enthält, erfahren die Zuschauer erst gegen Ende des Stücks. Erst einmal preist Tishina, die Enkelin, diverse Gewürze, die auch mal durchs Publikum gereicht werden. So darf man zum Beispiel ein bisschen an Zitronenmelisse schnuppern. Oder Tishina sprüht ihre Zuschauer mit Rosenwasser ein, was ein kleiner Junge mit "O, lecker!" kommentiert.
Suzan Smadi spielt beide, Enkelin und Großmutter, und die Verwandlung gelingt vorzüglich. Klänge und auf eine Stoffbahn projizierte Bilder schaffen eine dichte Atmosphäre. Das Stück (Regie: Anetta Dick) bietet aufregende Passagen, etwa als Tishina das Meer riecht und sofort zur Piratin wird, die ein Schiff befehligt. Traumhaft poetisches Materialtheater glückt, wenn zwei farbige Kugeln, die für Atem und Duft stehen, sich auf den Weg zum menschlichen Herz machen. Und die Großmutter formuliert geradezu philosophische Sätze: "Wenn du etwas wirklich wissen willst, steck deine Nase hinein und rieche".
Stuttgarter Nachrichten


Auf Sinnesreise zum eigenen Ich
Drei Generationen, drei Lebenseinstellungen und doch haben alle Figuren des Theaterstücks etwas gemeinsam: Sie nehmen die Welt über ihre Sinne wahr, genauer gesagt über die Nase. "Die Geschichte handelt von der kleinen Tishina und ihrer Großmutter", erklärt Suzan Smadi, die Darstellerin des Stücks. Die alte Dame ist sehr weise und gewitzt aber hat auch unglaublich viel Humor. Sie genießt das Leben und gibt ihre Erfahrungen anhand von Düften an ihre Enkelin weiter.

Das farbenfrohe Spiel mit Figuren, Schatten und Schauspiel trägt eine schöne Botschaft in sich: "Heutzutage sind wir oft so überladen von dem Überma&azlig; an Eindrücken die uns umgeben und der Künstlichkeit unserer Welt, dass wir vergessen haben, wie man sich seine Umgebung mit den Sinnen erschließt.", sagt Suzan Smadi. "Die Kinder sollen lernen den eigenen Körper wahrzunehmen und dadurch selbstbewusster durchs Leben zu gehen. Denn in jedem Körper steckt die Weisheit sich selbst zu spüren."

Trotz der Tatsache, dass das Stück ursprünglich für Kinder konzipiert wurde, ist sich Suzan Smadi sicher, dass auch Erwachsene ihre Freude daran haben werden. Denn der Magie des Duftes kann sich keiner entziehen. Wie sagt die Großmutter so schön: "Du kannst die Augen verschließen vor den Farben der Welt, du kannst die Ohren zumachen vor den Klängen der Welt. Aber dem Duft kannst du dich nicht verschließen, denn der Duft ist der Bruder des Atems".
Interview mit Stadtmagazin Lift


Frau Smadi, "Die Duftsammlerin" ist ein Stück über das Riechen. Was bedeutet Duft für Sie?
In der Welt der Gerüche sind wir mehr zu Hause, als wir es merken - und als wir wahrscheinlich wahrhaben wollen. Unser Denken geht auf unser Riechen zurück. Aus einem winzigen Klumpen Riechschleimhaut entstand unser Gehirn. Mich fasziniert es, Zugang zu dieser alten Weisheit in mir selbst zu bekommen.

Wie können Kinder mit ihrer Nase die Welt entdecken?
Tishinas Großmutter macht ihr und den Kindern Mut, in sich hineinzuspüren, zu riechen und zu schmecken und sich mit dem, was sie dort entdeckt haben, auf sich selbst zu verlassen. Mit Tishina können die Kinder lernen, Geduld zu haben und sich überraschen zu lassen

Nach der Vorstellung soll es einen Miniwokshop geben. Was hat es damit auf sich?
Nach der Aufführung gibt es ein kurzes Training mit Gerüchen, die im Stück aufgetaucht sind. Um das spannende Thema noch zu vertiefen, können auch Workshops bei uns dazugebucht werden.
Interview mit der Stuttgarter Zeitung

weitere Pressestimmen, Fotos und Trailer:
Bilder Download: Klick auf Foto.
Alle Bilder auf dieser Seite dürfen kostenfrei verwendet werden unter Angabe des Namens der Fotografin: Daniela Aldinger.