Die 

 HÖR- und SCHAUbühne

Kontakt Links Impressum Sitemap
 Kopüber / Kopfunter - ein Handtaschenmusical
Kopüber / Kopfunter
Foto: Jan Görner

Frei nach P.L.Travers "Mary Poppins"

Co-Produktion mit dem FITZ, Zentrum für Figurentheater Stuttgart und Künstlerhaus Heinrichsruh, Mecklenburg; gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg; unter anderem gezeigt bei: Festival "Land in Sicht" / Krefelder Puppentheatertage / Kindertheatertage Neuenburg / Internationale Puppentheatertage Mistelbach (AT) / Kindertheaterwoche Rechberghausen 2017

Figurenspiel, Schauspiel
Für Kinder von 6 bis 11 Jahren

Dauer: 60 Minuten.

"Für Pressestimmen, Fotos und Film - bitte hier klicken!"

+ ein Arbeitsblatt zur Vor- und Nachbereitung (pdf, 104kb)

Theaterpädagogische Begleitmappe (pdf, 698kb)


Inhalt:
Jane und Michael haben es genau gesehen: der Wind hat das neue Kindermädchen hergeweht und mit einem Plumps vor der Haustür abgesetzt! Wen wundert es, daß damit für die Kinder aus dem Kirschbaumweg Nummer 17 eine Zeit voller aufregender Abenteuer beginnt? Mary Poppins führt die Kinder der Familie Banks an besondere Orte, wo sie so merkwürdigen Menschen wie Mr. Kuddelmuddel oder der Frau, die die Sterne an den Himmel klebt, begegnen. Dabei erleben nicht nur Jane und Michael zahlreiche Überraschungen, sondern auch die Zuschauer sind eingeladen, sie auf den zauberhaften Ausflügen zu begleiten und neue Sichtweisen auf die Welt zu entdecken.

Spiel: Suzan Smadi
Regie: Johanna Pätzold
Ausstattung: Oliver Köhler
Musik: Oliver Prechtl
Dramaturgie: Reiner Müller

Technik:
Spielfläche: 5m breit, 4 m tief, normale Raumhöhe
Aufbauzeit 3 Stunden, Abbauzeit 1 Stunde
Scheinwerfer und Tonanlage können mitgebracht werden
Verdunkelung / kann aber auch bei Tageslicht gespielt werden
Zuschauerbegrenzung: 100

Presse:
"Klitzekleine Utensilien im Puppenstubenformat, handgroße Puppen, winzige Stabfiguren und eine feine Klavier- und Glockenmusik helfen ihr dabei. Alles wirkt auf liebenswürdige Weise verstaubt, Smadi in Schnürstiefeln und Schößchenjacke wie eine Figur aus alten Zeiten, soeben dem Märchenbuch entstiegen. "
Stuttgarter Nachrichten